Der Fachverband angewandte Photokatalyse dient Unternehmen der Pigment-, Coatings und Baustoffindustrie als gemeinsame Plattform, um das Thema Photokatalyse differenziert zu diskutieren und zur Verbreitung von photokatalytischen Anwendungen beizutragen. In regelmäßigen Abständen werden Veranstaltungen durchgeführt, bei denen zu wechselnden Themen in Vorträgen und Diskussionen von Wissenschaft- und Technikseite die Photokatalyse und deren Anwendungen verdeutlicht werden.

 

KOLLOQUIUM 2016

„Trends der Photokatalyse für die Praxis"

11. Oktober, Hanau-Wolfgang

Photokatalytisch aktive Oberflächen werden in Deutschland insbesondere zur Luftreinigung eingesetzt, wie beispielsweise zum Stickoxidabbau, und zur Veredelung von Oberflächen, um diese länger sauber zu halten. Aber Photokatalyse kann noch mehr: Schadstoffe im Wasser abbauen, die Brennstoffe der Zukunft herstellen oder Energie gewinnen.

Diese Anwendungen werden im Labor intensiv erforscht und weiterentwickelt. Wo stehen wir dabei gerade und was ist umsetzbar? Was ist von der regulativen Seite zu beachten? Wie steht es um die Toxikologie?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich das 4. Photokatalyse-Kolloquium des Fachverbands Angewandte Photokatalyse (FAP).

Die Veranstaltung richtet sich an Interessierte aus Forschung, Wirtschaft und Behörden, die sich zu den aktuellen Entwicklungen im Bereich Photokatalyse informieren und austauschen möchten.

Weitere Informationen:

Flyer zur Veranstaltung

FAP-Pressemitteilung

 

KOLLOQUIUM 2015

"Luftreinhaltung durch Photokatalyse - Ansätze für eine nachhaltige Stadt- und Verkehrsentwicklung?"

23. September 2015, Bergisch Gladbach, gemeinsame Veranstaltung mit der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt)

Eine gute Infrastruktur und gesicherte Mobilität sind wichtige Standortfaktoren, bringen gleichzeitig eine Reihe negativer Folgen für Mensch und Umwelt mit sich. Insbesondere die Einhaltung der von der EU vorgegebenen Grenzwerte stellt eine enorme Herausforderung dar, der mit verschiedenen Maßnahmen entgegen getreten wird. Eine davon kann die Nutzung der photokatalytischen Aktivität von z. B. Titandioxid sein. Die Absicht des Kolloquiums ist, Erfahrungen mit dem Einsatz photokatalytisch aktiver Materialien zur Minderung von Luftschadstoffbelastungen vorzustellen und Möglichkeiten für die Anwendung zu diskutieren. Ideen und Lösungsstrategien können so auf dem Weg zu einer besseren Umwelt im Kontext nachhaltiger Mobilität erörtert werden.

Die Beiträge erfolgen in Form von kurzen Fachvorträgen mit anschließender Diskussion. Darüber hinaus werden in einer zugehörigen Fachausstellung Poster und Ausstellungsmaterial präsentiert. Das Kolloquium wendet sich an alle Interessierten und Entscheidungsträger aus Wissenschaft, Politik, Verwaltung und Wirtschaft, die sich mit der Luftreinhaltung sowie der nachhaltigen Stadt- und Verkehrsentwicklung beschäftigen.

Weitere Informationen:

Flyer zur Veranstaltung

FAP-Pressemitteilung

Präsentationen (Ext. Link)