Eisenoxide und Chromoxide

Eisenoxide sind die weltweit am meisten verwendeten Buntpigmente. Sie werden in den Farben Rot, Gelb und Schwarz angeboten und zeichnen sich durch hervorragende Lichtechtheit und hohe chemische Stabilität aus. Sie gehören zu den ältesten Pigmenten überhaupt und wurden als Naturprodukte bereits vor Jahrtausenden verwendet. Synthetische Eisenoxide zeichnen sich gegenüber den natürlichen Stoffen durch eine höhere Farbstärke, genaue Reproduzierbarkeit des Farbtons sowie eine höhere chemische Reinheit aus. Sie haben damit die natürlichen Eisenoxid-Pigmente zunehmend verdrängt. Der Aufbau auf dem essentiellen Element Eisen gewährleistet hervorragende physiologische wie ökologische Verträglichkeit. Chromoxid ist das Oxid des dreiwertigen Chroms und ein physikalisch wie chemisch extrem widerstandsfähiges Grün-Pigment, das auch natürlich in Basalten vorkommt. Die Produkte der im VdMi organisierten Hersteller sind ökologisch wie physiologisch unbedenklich.

Der Anwendungsbereich für Eisenoxid- und Chromoxid-Pigmente reicht von Baustoffen (naturnahe Einfärbung von Beton, Putzen, Pflastersteinen u.ä.) über Lacke (dekorative Zwecke sowie Korrosionsschutz) bis zu Kunststoffen und Papier. Daneben finden spezielle Eisenoxid-Pigmente Verwendung in technischen Anwendungen und magnetischen Speichermedien. Hochreine Eisenoxid-Pigmente werden zur Einfärbung von Kosmetika, Lebensmitteln und pharmazeutischen Produkten eingesetzt. Wie Eisenoxidpigmente finden Chromoxid-Pigmente Anwendung in Baustoffen, Kunststoffen und Anstrichstoffen, wo hohe Lichtechtheit und hohe Wetterstabilität gefordert werden. Daneben ergeben sich durch die hohe Härte und den hohen Schmelzpunkt zusätzliche Anwendungen in Reibbelägen und z.B. als Poliermittel sowie als Rohstoff für technische Anwendungen (Feuerfest-Steine etc.) Hochreine Chromoxide sind zur Einfärbung von Kosmetika zugelassen.
Hersteller von Eisenoxid- und Chromoxid-Pigmente finden Sie in der ausführlichen Mitgliederliste.

Aussagen zu den Produkten finden sich in den Broschüren "Safe handling of Pigments", "Dekorprodukte für die Keramik" sowie "Farbmittel im direkten Lebensmittelkontakt"