Zinkbasierte Pigmente

Hauptprodukte sind Zinkoxide, Zinksulfide, Lithopone sowie Zinkphosphate.
Zinkoxid findet zu großen Teilen Verwendung in der Kautschuk- und Gummiindustrie. Weitere Anwendungsgebiete sind keramische Glasuren, optische Gläser, Anstrichmittel, Kunststoffe und Kopierpapier. Es dient als Korrosionsschutzmittel und wird Schmiermitteln, Klebstoffen und Batterien zugesetzt. Zur Herstellung des heute bedeutendsten Korrosionsschutzmittels Zinkphosphat ist Zinkoxid ein wichtiger Rohstoff. Hochreine Sorten von Zinkoxid werden in der kosmetischen und pharmazeutischen Industrie eingesetzt. Zink ist ein lebenswichtiges Element, weswegen Zinkoxid auch Tierfutter und Düngemitteln zugesetzt wird.
Lithopone ist ein Weißpigment, das aus Zinksulfid und Bariumsulfat besteht. Haupteinsatzgebiet für Lithopone sind Beschichtungen. Zunehmend wird sie aber auch zur Kunststoffeinfärbung eingesetzt. Dort schätzt man die besonders gute Verteilbarkeit der Pigmentteilchen in der Kunststoffmasse, den hohen Weißgrad und die sehr gute Extrudierbarkeit.

Reines Zinksulfid wird u. a. zur Einfärbung von glasfaserverstärkten Kunststoffen eingesetzt. Sein Vorteil: Es beeinträchtigt nicht die hervorragenden mechanischen Eigenschaften des Werkstoffes.

Hersteller von zinkbasierten Pigmenten finden Sie in der ausführlichen Mitgliederliste.

Technische, ökologische und regulative Aussagen zu Zinkoxid finden sich in den Broschüren "Safe handling of Pigments" und "Dekorprodukte für die Keramik".